Thomas Runge
 zuletzt bearbeitet: Mon, 19 Feb 2018 08:03:20 +0100  
!stammtisch+14 Ideenforum Bionicum am 22. Februar 2018

Bild/Foto

#Tiergarten-Nürnberg #Nürnberg #Bionikum
Bereits seit drei Jahren kommen Schulen, die interessierte Öffentlichkeit, aber auch Forschung und Wirtschaft im Bionicum zusammen, um sich auszutauschen. In diesem Jahr steht das beliebte Ideenforum unter dem Thema "Tierische Kommunikation und Sensorik", ganz wie die aktuelle Sonderausstellung "Sprachlos – von wegen". Erfahren Sie, welche Unter...
Thomas Runge
 
Etwas kurzfristig... Aber falls jemand hin will freuen wir uns alle über einen Bericht :)

Ich kann leider nicht.
"Let's do the math!" - The Martian

MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  
Nachdem mir schon letztes Wochenende nichts spannendes eingefallen ist möchte ich heute zumindest einen Film-Tipp in die Welt setzen: The Martian (2015) von Ridley Scott. Abgesehen davon, dass dieser Film witzig und unglaublich spannend ist und sehr malerische Szenen enthält gibt es auch sonst alles, was einen guten Film ausmacht: Raumschiffe, Mathematik und Nerds! :)

Worum geht es? Astronaut Mark Watney (Matt Damon) geht während einer Notfall-Evakuierung verlohren und wird alleine auf dem Mars zurückgelassen. Natürlich tut er im Folgenden alles, was er kann, um alleine auf dem Planeten zu überleben: sich selbst operieren, Vorräte berechnen und anpflanzen, Technik reparieren und schließlich eine Möglichkeit zur Kommunikation mit NASA suchen. Dort wurde derweil bemerkt, dass Watney noch am Leben ist, und die schlauen Leute tun alles, was auf der Erde nötig ist, um den verlorenen Astronauten zu unterstützen und schließlich zurückzuholen. Es folgen Berechnungen, Wartezeiten, geniale Einfälle, mehr Berechnungen, mehr Wartezeiten, ein paar Rückschläge und geniale Ideen, wie am Ende doch noch alles gut ausgehen könnte.

Was diesen Film - außer Spannung, Mathematik und Nerd-Witzen - so interessant macht ist, dass es für mich der bisher beste Film aus dem Bereich "mundane Science Fiction" ist; auf jeden Fall der spannendste und actionreichste.

Es geht zwar um Raumschiffe, aber nicht um wilde Raumschlachten mit Außerirdischen, sondern darum, dass Physiker rechnen, Politiker Entscheidungen treffen, Ingenieure bauen und Astronauten monatelang in einer Blechbüchse durchs Weltall fliegen und hoffen, dass nichts schief geht, weil sie sonst tot sind. Oder eben ganz alleine auf einem Planeten zurückbleiben.

Nebenbei gibt der Film ein Gefühl für die Arbeitsweise eines riesigen Wissenschaftsbetriebs wie der NASA und zeigt einen Haufen Leute, die einfach (sehr engagiert) ihre Arbeit machen. Er gibt uns damit ein paar zeitgemäße Rollenbilder für unsere technologisierte und nicht selten (einigermaßen) wissenschaftliche Büro-Arbeitswelt -- keine kostümierten Bösewichte oder Superhelden. Außer Iron-Man. Der hat auch einen Gast-Auftritt.


Wie fandet ihr den Film?

Kann jemand ähnliche Filme empfehlen?

#The-Martian #Film-Tipp #Mundane-Science-Fiction #Nerds #Mathematiker #Physiker #Biologen #Astronauten
Gwenny Gloom
  
Ja, ein echt toller Film! Wenn man sich vor lauter Spannung auch beim 2. Mal gucken noch in das Sofa reinkrallt, ist das doch eindeutig der Beweis, dass Wissenschaftsthemen alles Andere als trocken sind :D
Meinungsfreiheit per Facebook oder Twitter

MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  zuletzt bearbeitet: Sat, 03 Feb 2018 10:50:10 +0100  
In letzter Zeit gibt es einiges an Gejammer in den Medien, weil dank des Netzwerkdurchsetzungsgesetz unserer lieben SPD Twitter und Facebook übermäßig schnell Beiträge löschen. Sogar solche, die möglicherweise garnicht gegen irgendwelche (deutschen) Gesetze verstoßen. Wer hätte das nur ahnen können???!?!

Was mir bei der ganzen Hysterie aber so richtig sauer aufstößt, ist, dass Facebook und Twitter inzwischen als Plattformen der öffentlichen Meinung gelten. Dass die "traditionellen" Medien das gerne so hinstellen liegt nahe, da ja sowohl die öffentlich/rechtlichen Medien, als auch die meisten Politiker inzwischen diese Medien zum Meinungsmachen nutzen (oder es zumindest versuchen)... aber warum glauben so viele das Märchen?

Abgesehen davon, dass Facebook natürlich alles andere als öffentlich ist... Meinungsfreiheit hat mit Facebook und Twitter absolut nichts zu tun.

Ich darf im Park öffentlich sagen, was ich von der Regierung und anderen Organisationen halte, ohne dass ich in den Knast komme. Ich darf das sogar auf der Gartenparty meines Nachbarn -- allerdings kann der mich dann rauswerfen. Damit schränkt er nicht meine Meinungsfreiheit ein, denn ich sitze vielleicht vor der Tür, aber nicht im Knast.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich nun den Advocatus Diaboli spiele: natürlich hat auch Facebook ein Hausrecht. Die müssen nicht jeden Scheiß veröffentlichen. Die müssen auch nicht jeden Scheiß auf ewig auf ihrer Webseite erreichbar vorhalten. Das NetzDG ändert daran nichts -- es sagt eigentlich nur, dass der Konzern von seinem Hausrecht Gebrauch machen soll oder mitverantwortlich für die Veröffentlichung ist.

Stellt Euch eine Zeitung vor, die anbietet, Artikel von jedermann zu veröffentlichen. Und dann beschwert sich jemand, weil seine Hasspredigt dort einfach nicht angenommen wurde. Und das begründet er dann damit, dass die Zeitung doch ein Werbeversprechen gemacht habe -- all das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Du kannst jederzeit eine eigene Zeitung gründen und verlegen. Das ist Meinungsfreiheit.

Du darfst sagen was Du willst, und das sogar öffentlich -- aber Du hast kein Recht darauf, dass Dir irgendwer zuhört. Und schon gar nicht, dass irgendwer Deine Meinung weiterverbreitet und damit unterstützt.

- Thomas
Thomas Runge
  
Bild/Foto
Wo ist eigentlich Fürth?

MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  zuletzt bearbeitet: Sat, 27 Jan 2018 18:57:56 +0100  
Ich wurde neulich gefragt, warum in meiner url nur N und Er vorkommen, ohne Fü für Fürth.

Neben den üblichen Nürnberg-Fürth-Floskeln, die hier angebracht wären (aber die wohl jeder kennt) gibt es auch ein paar handfestere Gründe.

Zunächst einmal treffen wir uns nunmal in Erlangen und Nürnberg. Auch hier wäre die Frage angemessen "warum nicht mal in Fürth?" aber da ist die Gegenfrage einfach: warum nicht nur in Erlangen? Warum nicht auch mal in Bayreuth? Oder in Eschenau? Oder, oder, oder... vielleicht erweitern wir unser "Einzugsgebiet" ja irgendwann mal, aber ich denke mit unseren aktuellen Lokalitäten sind alle glücklich. Don't change a running system.

Darüber hinaus gibt es aber noch die schöne Assoziation mit der Uni Erlangen-Nürnberg, die auch nicht ganz unbeabsichtigt ist. Die Kontakte zur Uni sind zwar noch ausbaufähig, aber die Assoziation gefällt mir trotzdem.

Und übrigens ist "-n-er.de" ein ganz tolles Wortspiel. "Nerdy"...? Schenkelklopfer! ...da würde das "fü" nicht reinpassen.

Also, liebe Fürther: nicht böse sein. Ihr seid natürlich willkommen, aber ich denke die abwechselnden Lokalitäten sind schon wild genug. Noch mehr Unregelmäßigkeit wird glaube ich verwirrend.

Schönes Wochenende!

- Thomas
Warum Hubzilla?

MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  zuletzt bearbeitet: Sun, 21 Jan 2018 13:57:02 +0100  
Unser fleißiger Server ist nun seit einer Woche im Einsatz und die ersten User haben sich eingefunden. Ein guter Zeitpunkt, um die Frage zu erörtern: warum Hubzilla?

Wie die Mitglieder unseres Stammtischs wissen haben wir eine kleine Webseite mit Informationen, ohne viel Schnickschnack. Dort finden sich Ankündigungen, kurze Protokolle der vergangenen Stammtische und ein paar Präsentationen. Das reichte doch eigentlich -- oder?

Ja und nein. Wir haben dort zwar ein schönes Web-Zuhause, allerdings musste sich unser Webadmin immer darum kümmern, die Inhalte hochzuladen und Links manuell zu pflegen (die Älteren erinnern sich vielleicht noch an plattes html...?), das ist zwar nicht viel, aber doch unnötige Arbeit. Daher hatte ich mir schon länger überlegt, dass ein Forum eigentlich eleganter wäre, wo jeder nach Lust und Laune posten kann. Damit ließen sich auch Veranstaltungstipps und Literaturhinweise besser pflegen als mit unserer Mailingliste. Dachte ich mir so. Das Problem dabei ist: wer nutzt heutzutage noch Foren?

Die Lösung: Facebook!!!


...fällt natürlich aus offensichtlichen Gründen flach. Zwar finde ich Facebook-"Seiten" prinzipiell für diesen Zweck sehr gut geeignet, aber dieser gesellschaftliche Sog hin zu Facebook ist ja gerade eines unserer Dauerthemen am Stammtisch. Das kann ich nicht ruhigen Gewissens unterstützen. Also habe ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht.

Die erste Anlaufstelle war Diaspora, und ich finde das Konzept auch sehr schön. Es gibt aber eine gewichtige technische Einschräkung, die mich längerfristig gestört hat: wenn ich dort eine Seite für den Stammtisch anlegen möchte, dann brauche ich einen zweiten Account. Aber wie kann ich dann als normaler User einen Beitrag in die Timeline des Forums posten, so dass alle anderen Forenuser das sehen, aber sonst niemand? Das geht nur, wenn alle User eine Liste aller anderer User pflegen... das war für mich das KO-Kriterium.

Also habe ich weitergesucht und bin schnell auf Friendica gestoßen. Allerdings war das für mich noch schneller KO: das Konzept, dass sich jeder Nutzer möglichst einen eigenen Server aufsetzen soll halte ich für eine viel zu hohe Einstiegshürde. Zumal es meinen Plänen für ein Forum nicht entspricht: ich möchte ja gerade einen Platz für unsere 20-30 User bieten, tendenz steigend, und möglicherweise meinen Server auch einmal öffentlich betreiben. Mir geht es da eher um eine freie, dezentrale Alternative zu Facebook, nicht um einen Geheimzirkel von Nerds (obwohl wir das vermutlich nach außen hin sind).

Und dann ist da noch Hubzilla... darüber gibt es kaum Infos und ich hatte auch keine öffentlichen Test-Server gefunden.

Also habe ich die Pläne erstmal auf Eis gelegt.

Aber dieses Hubzilla hat sich irgendwie festgesetzt. Irgendwann bin ich doch noch zufällig auf einen Testserver mit öffentlicher Anmeldung gestoßen und habe es mir angeschaut. Etwas sperrig. Gewöhnungsbedürftig. Aber genau der Funktionsumfang, den ich mir vorstelle. Also war die Wahl dann recht schnell getroffen.

Konkrete Punkte für Hubzilla:

* Dezentrale Serverstruktur (im Gegensatz zu Facebook & Co.)

* Foren (im Gegensatz zu Diaspora)

* Einfache Verwaltung von Bildern und anderen Dateien (im Gegensatz zu Facebook und Diaspora und überhaupt allen) -- dadurch können wir auch unsere Präsentationen oder pdfs austauschen. Das gibt es hier quasi als Bonus.

* Bei der Installation der Software kam außerdem noch die hilfreiche und super flotte Community dazu. Meine Probleme lagen übrigens an der Konfiguration des Webservers, nicht an Hubzilla. Vielen Dank nochmal an alle, die mir bei der Fehlersuche und -behebung geholfen haben!

* Und es ist glaube ich das einzige wirklich dezentrale soziale Netzwerk, denn nur Hubzilla erlaubt es mir als User meine Daten einzupacken und auf einen anderen Server umzuziehen, oder meinen Channel auf mehrere Server zu spiegeln. Wenn das mal nicht eine wirklich coole Erfindung ist...

Was mich trotz allem an Hubzilla stört:

* Die Bedienung ist an einigen Stellen etwas sperrig...

* Die Einstiegshürde ist im Vergleich zu Facebook etwas höher, weil ich dort als User ziemlich gut geleitet werde, was ich nun tun kann. Ich überlege noch, wie ich das abfangen kann, möglicherweise durch eine lokale Anwendergruppe (die sich aber ja erstmal mit unserem Stammtisch decken wird)

* Wenig User -- aber daran arbeiten wir ja ;)

Somit habe ich in Hubzilla quasi alles gefunden, was mich andernorts gestört hat. Mehr funktionale Komplexität bedeutet natürlich auch mehr Komplexität in der Bedienung, aber ich denke die Tech-Level sind da ein guter Kompromiss. Insofern: tolle Software, hoffentlich bald eine tolle, große, vielseitige Community.

Herzlichen Dank an alle, die uns sowas tolles zur Verfügung stellen!

- Thomas
Thomas Runge
  
Konkreten Dank an @cb7f604332cf39 und @Andreas Schelter und an Blacksmith auf Diaspora und Christian auf Ffff... einem anderen sozialen Netzwerk ;o)
Attila Süle
  zuletzt bearbeitet: Wed, 24 Jan 2018 15:45:53 +0100  
Wissen wir wie die Freundschaften bzw. Verbindungen zwischen der Leuten gespeichert, die nicht aus einem Hub kommen? Könnte ich noch irgendwo nachlesen, nachschauen? Eventuell irgendwann den Server könnten wir anschauen - waere super. Es passt zu eine meinem Kurse in der Uni, die DDBMS (verteilte) Datenbanksysteme. Apropos: Ab heute werde ich nur im Bibliothek lernen, da kann ich mich nicht mit Rotwein ablenken.
Thomas Runge
  zuletzt bearbeitet: Wed, 24 Jan 2018 17:26:28 +0100  
Theoretisch wissen wir alles, weil hubzilla open source ist ;)

Im Hintergrund läuft auf jedem hub eine Datenbank, die verschiedenen hubs kommunizieren miteinander. wenn du z.B. einen post schreibst, den Leute auf einem anderen hub sehen dürfen (Name plus Server ist eine unique ID, bei mir z.b. thomas@mint-n-er.de). Dann versucht unser Server in sinkenden Abständen diesen Post an den fremden Server zu senden. Die Datenbanken sind aber alle getrennt (soweit ich weiß).

Hier sind aber auch genügend Leute unterwegs, die das Projekt weiterentwickeln. Vielleicht kann dir jemand noch genauere Informationen geben (ohne dass du den Quellcode durchstöberst).
Herbert testet Hubzilla
 
Hallo Leuds,
bin noch ziemlich neu hier und am ausprobieren - und dabei über dieses Forum gestolpert. Dabei wohne ich gar nicht mehr in Nürnberg,  aber die Idee für einen MINT-Stammtisch find' ich gut.
Frohes Schaffen!
Thomas Runge
  
Hi! Das Hubzilla-Forum ist ziemlich sicher noch frischer als Dein Account, aber unseren kleinen, aber feinen Stammtisch gibt es nun schon seit eineinhalb Jahren.
MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  
Willkommen auf der Seite des MINT-Stammtischs Nürnberg-Erlangen! :)
Gwenny Gloom
 
Juhu, Erste! :D
Danke für die Einladung!
Gwenny Gloom
  
Bild/Foto
MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  
MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen updated their profile photo

Bild/Foto
MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  
Nö: englisches Bier im Irisch Pub.

Kennerblick? ;)
Herbert testet Hubzilla
  
Nicht wirklich, aber in Franken gibt es doch schon so viele Biere...?
MINT-Stammtisch Nürnberg/Erlangen
  zuletzt bearbeitet: Wed, 17 Jan 2018 17:55:30 +0100  
Stimmt, und wir bemühen uns auch sie alle kennenzulernen. Aber die Briten machen auch gutes Bier :)